Laurence Olivier

Compleanno:
05/22/1907
Luogo di nascita:
Dorking, Surrey, England, UK:
Biografia:
Laurence Kerr Olivier, Baron Olivier, OM (* 22. Mai 1907 in Dorking, Surrey, England; † 11. Juli 1989 in Steyning, West Sussex, England), war ein britischer Schauspieler, Regisseur, Produzent und Theaterleiter. Der dreifache Oscar-Preisträger wird als einer der größten englischsprachigen Bühnen- und Filmdarsteller des 20. Jahrhunderts angesehen. 1930 drehte er seinen ersten Film, The Temporary Widow, nach dem Theaterstück Hokuspokus von Curt Goetz. Schon bald erarbeitete er sich einen Ruf als exzellenter Darsteller, vor allem in Shakespeare-Stücken. Den endgültigen Durchbruch zum Theaterstar brachte ihm Romeo und Julia im Jahre 1935. Laurence Olivier begann Ende der 1930er-Jahre eine Affäre mit der damals noch unbekannten Vivien Leigh. Nachdem sie ebenfalls berühmt geworden war, drehte er mehrere Filme mit ihr (darunter als Lord Nelson in Lord Nelsons letzte Liebe) und heiratete sie im August 1940. Seine Darstellung des hasserfüllten Liebhabers Heathcliff im Film Wuthering Heights (1939) nach Emily Brontës gleichnamigen Roman brachte Olivier seine erste Oscar-Nominierung ein. Durch Wuthering Heights wurde er auch in Hollywood schlagartig bekannt und war dort in der Folge meist in aufwendigen Filmen in „typisch britischen“ Rollen zu sehen. Weitere anspruchsvolle Liebhaberrollen in Literaturverfilmungen, darunter als aufbrausender Maxim de Winter in Alfred Hitchcocks Hollywood-Debüt Rebecca und als eitler Mr. Darcy in Robert Z. Leonards Stolz und Vorurteil, folgten. Seine Liebe für Shakespeares Dramen brachte er als Schauspieler und Regisseur auch durch einige Filme zum Ausdruck, bei denen er zum Teil auch als Produzent fungierte: 1944 drehte er seinen ersten Shakespeare-Film, Heinrich V., es folgten die Verfilmungen Hamlet 1948 und Richard III. 1955. In allen diesen Filmen spielte er jeweils auch die Titelrolle und erhielt exzellente Kritiken. Als Filmregisseur trat er mit Drei Schwestern nach Tschechow 1970 das letzte Mal in Erscheinung; seinen letzten Bühnenauftritt erlebte er im März 1974 als John Tagg in Trevor Griffiths’ The Party. Bis 1985 wirkte er in Filmen von unterschiedlicher Qualität mit. Während seiner langen Karriere war er insgesamt 11-mal für einen Oscar nominiert. 1947 wurde er zum Ritter (Knight Bachelor) geschlagen und am 5. März 1971 zum Life Peer als Baron Olivier, of Brighton in the County of Sussex, erhoben. Trotz all dieser Erfolge und auch nach seiner Erhebung in den Adelsstand bestand er darauf, schlicht als „Larry“ angesprochen zu werden. Nach ihm ist der alljährlich vergebene Laurence Olivier Award für Theater- und Musicalproduktionen im Londoner West End benannt. Quelle: Wikipedia

And the Oscar Goes To... (2014)
Jornal Português (1938-1951) (2005)
Himself (archive footage)
Sky Captain and the World of Tomorrow (2004)
Dr. Totenkopf
The Filth and the Fury (2000)
Richard III (archive footage)
Hitchcock, Selznick and the End of Hollywood (1999)
(archive footage)
The Silver Screen: Color Me Lavender (1997)
Himself (archive footage)
Preminger: Anatomy of a Filmmaker (1991)
War Requiem (1989)
The Old Soldier
The Making of a Legend: Gone with the Wind (1988)
(archive footage)
Directed by William Wyler (1986)
Wild Geese II (1985)
Rudolf Hess
The Jigsaw Man (1984)
Adm. Sir Gerald Scaith
The Bounty (1984)
Admiral Hood
A Voyage Round My Father (1984)
Clifford Mortimer
The Ebony Tower (1984)
A Talent for Murder (1984)
Dr. Anthony Wainwright
King Lear (1983)
King Lear
Hollywood Out-takes and Rare Footage (1983)
Himself (archive footage)
Inchon (1982)
Gen. Douglas MacArthur
Clash of the Titans (1981)
Zeus
At the Haunted End of the Day (1981)
Self
The Jazz Singer (1980)
Cantor Rabinovitch
Dracula (1979)
Prof. Abraham Van Helsing
A Little Romance (1979)
Julius
The Boys from Brazil (1978)
Ezra Lieberman
The Betsy (1978)
Loren Hardeman
Daphne Laureola (1978)
Sir Joseph
Saturday, Sunday, Monday (1978)
Antonio
Come Back, Little Sheba (1977)
Doc Delaney
A Bridge Too Far (1977)
Dr. Jan Spaander
Cat on a Hot Tin Roof (1976)
Big Daddy
The Seven-Per-Cent Solution (1976)
Professor James Moriarty
The Gentleman Tramp (1976)
Narrator
Marathon Man (1976)
Christian Szell
The Magic of Hollywood... Is the Magic of People (1976)
The Collection (1976)
Harry
Love Among the Ruins (1975)
Sir Arthur Glanville-Jones
The Merchant of Venice (1973)
Shylock
Long Day's Journey Into Night (1973)
James Tyrone Sr.
Sleuth (1972)
Andrew Wyke
Lady Caroline Lamb (1972)
Duke of Wellington
Nicholas and Alexandra (1971)
Count Witte
Three Sisters (1970)
Dr. Ivan Chebutikin
David Copperfield (1969)
Mr. Creakle
Battle of Britain (1969)
Air Chief Marshal Sir Hugh Dowding
Oh! What a Lovely War (1969)
Field Marshal Sir John French
Male of the Species (1969)
Narrator
The Shoes of the Fisherman (1968)
Piotr Ilyich Kamenev
Romeo and Juliet (1968)
Narrator (voice) (uncredited)
Great Acting: Laurence Olivier (1966)
Interviewee
Khartoum (1966)
Mahdi
Othello (1965)
Othello
Bunny Lake Is Missing (1965)
Supt. Newhouse
Olivier Talks About Othello (1965)
Self/Host
Uncle Vanya (1963)
Dr. Astrov
Term of Trial (1962)
Graham Weir
The Power and the Glory (1961)
Priest
Spartacus (1960)
Marcus Licinius Crassus
The Entertainer (1960)
Archie Rice
The Devil's Disciple (1959)
Gen. Burgoyne
The Prince and the Showgirl (1957)
The Regent
Richard III (1955)
Richard III
The Beggar's Opera (1953)
MacHeath
A Queen Is Crowned (1953)
Narrator
Carrie (1952)
George Hurstwood
The Magic Box (1951)
Police Constable 94-B
Hamlet (1948)
Hamlet - Prince of Denmark / Voice of Ghost
The Chronicle History of King Henry the Fifth with His Battell Fought at Agincourt in France (1944)
King Henry
This Happy Breed (1944)
Narrator (voice)
The Volunteer (1944)
Himself
The Demi-Paradise (1943)
Malta G.C. (1942)
Narrator
49th Parallel (1941)
Johnnie, the Trapper
That Hamilton Woman (1941)
Lord Horatio Nelson
Words for Battle (1941)
Narrator (voice)
Cavalcade of the Academy Awards (1940)
Himself
Pride and Prejudice (1940)
Mr. Darcy
Hollywood: Style Center of the World (1940)
Himself
21 Days (1940)
Larry Durrant
Rebecca (1940)
'Maxim' de Winter
Q Planes (1939)
Tony McVane
Wuthering Heights (1939)
Heathcliff
The Divorce of Lady X (1938)
Everard Logan
Fire Over England (1937)
Michael Ingolby
The Conquest of the Air (1936)
Vincent Lunardi
As You Like It (1936)
Orlando
Moscow Nights (1935)
Captain Ivan Ignatoff
Perfect Understanding (1933)
Nicholas Randall
Westward Passage (1932)
Nicholas 'Nick' Allen
The Yellow Ticket (1931)
Julian Rolfe
Friends and Lovers (1931)
Lieutenant Ned Nichols
Potiphar's Wife (1931)
Straker
Too Many Crooks (1930)
The Boy
The Temporary Widow (1930)
Peter Bille